Três Tigres tristes

São Paulo in der Sommerhitze: Drei junge queere Menschen lassen sich durch die ausgelaugte Stadt treiben, erinnern sich gegenseitig an verflossene Liebhaber*innen, holen sich Make-up-Tipps für maskierte Gesichter, erleben da und dort einen Flirt und treffen sich am Ende mit anderen gesellschaftlich Vergessenen im zeitlosen Salon der Sängerin Mirta. In Gustavo Vinagres magisch-surrealistischem Werk als starkes Statement gegen die Bolsonaro-Regierung ist eine queere Zeit angebrochen, in der Erinnerungen nur überleben können, weil sie gemeinschaftlich geteilt und durch affektive Beziehungen übertragen werden. Wer gemeinsam ausschwärmt, kollidiert nicht. So lädt der verträumte Film ein, zu glänzen und so zu leben, wie mensch ist. 

Freitag, 30. September
22:15 (86 Min.), kult.kino camera
Ticket